Weblogs

Energiewendestammtisch am 25. Juni 2018

Im Osten viel Neues!

BürgerEnergie Solingen lud ein zum Quartiersspaziergang auf der Ostseite des Solinger Hauptbahnhofs

Eine Reihe von Projekten wurde in jüngster Vergangenheit zur Aufwertung der "vergessenen“ Ostseite des Solinger Hauptbahnhofs auf den Weg gebracht: Der Neubau des Galileums und der Softwarefirma Codecentric, die städtebauliche Aufwertung der Sauerbreystraße und die Gestaltung des Planetenwegs als Verbindung zwischen der Straße und dem Planetarium sind hier bereits sichtbare Zeichen für einen städtebaulichen Aufbruch des gesamten Quartiers. "Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept für Ohligs bietet dabei einen Rahmenplan für alle Projekte, die auch künftig noch umgesetzt werden sollen", so die Abteilungsleiterin der Stadtentwicklungsplanung Miriam Macdonald, die 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt durch das Quartier sachkundig führte. So wird noch einiges geplant um das Viertel künftig noch weiter aufzuwerten: ein Kindergarten in der Nähe des Galileums, ein Hotelneubau, ein Urban - Gardening Projekt am Planetenweg und eine ansprechende Platzgestaltung an der Zufahrt zur Bahnhofsrückseite. "Dies alles sind Vorhaben, die dazu beitragen, ein bisher kaum beachtetes Viertel zu stabilisieren, städtebaulich aufzuwerten und lebenswerter zu gestalten", so Macdonald, die durch Tabea Reichert vom Ohligser Stadtteilbüro bei ihrer Führung tatkräftig unterstützt wurde. Mit dem Hansaviertel scheint auch die Vision auf, künftig weitere Wohn- und Gewerbevorhaben im Quartier in den kommenden Jahren realisieren und weitere Impulse setzen zu können. 

Einen Einblick in die Zukunft des Arbeitens wurde beim anschließenden Besuch der Softwarefirma Codecentric gewährt. "Seit zwei Jahren haben wir den Neubau bezogen und dabei neben der obligatorischen Haustechnik auch sehr stark auf die Gestaltung des Arbeitsumfeldes unserer Mitarbeiter geachtet", so Lars Rückemann, Leiter der Niederlassung Solingen. Offene Büros, transparente Besprechungsräume, eine Cafeteria und ein Forum für Teamversammlungen und Vorträge sind Zeichen einer neuen, auf Kreativität und Kommunikation angelegten Arbeitskultur. 
So blieb den Teilnehmenden am Ende des reichhaltigen Quartiersspaziergangs ein großes Staunen über das, was sich durch die vielen laufenden Projekten im Quartier an positiver Zukunft abzeichnet. Es blieb auch die Einsicht, wie  ein Viertel mit seinen vielschichtigen Problembereichen durch großes Engagement der Stadt und ihrer Bürger auf eine positive Spur gebracht werden kann.

Daher: Im Osten viel Neues! 
Der nächste Energiewendestammtisch der Genossenschaft findet am 27. August im Mehrgenerationenhaus zum Thema Passivhaus im Bestand statt. 
Ralf Schüle

Hinweis:
Zwei Fotos vom Spaziergang finden Sie unter "Rückblende"

Einladung zur 5. Generalversammlung der BESG eG

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde der BürgerEnergie Solingen eG,

der Aufsichtsrat der BürgerEnergie Solingen eG (BESG) lädt Sie ganz herzlich zur fünften Generalversammlung der BESG ein. Sie findet statt
am Freitag, den 08.06.2018
um 18.30 Uhr
im kommunalen Integrationszentrum Solingen, Friedrichstraße 46, 42655 Solingen.
*Nächste Bushaltestellen: 685-Bergstraße, 250-Birker Straße.
*Hinter dem Gebäude gibt es einige städtische Parkplätze, die wir benutzen dürfen
*Einlass ab 18:00 Uhr.

Tagesordnung der 5. Generalversammlung
1. Begrüßung, Organisatorisches
2. Bericht des Vorstands und Bericht des Aufsichtsrates über die Arbeit in 2017
3. Feststellung des Jahresabschlusses 2017 und Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresüberschusses 2017
4. Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrates
5. Wahl von einem Mitglied des Aufsichtsrates der BESG eG
6. Vorstellung der Planungen der Arbeit der BESG eG für die kommenden Monate
7. Information der Stadtwerke Solingen GmbH zum Versuch, in Solingen ein gemeinsames Mieterstrommodell von SWS und BESG zu erproben
8. Information des Vorstands zum Bürgerstrom (Herkunft des Stroms, Perspektiven Bürgerstrom 2018) und Beschlussfassung über die Verwendung des im Preis enthaltenen „Solarpfennigs“
9. Verschiedenes

Die Generalversammlung ist öffentlich, das heißt, es können auch Interessentinnen und Interessenten, die nicht Mitglied der BESG eG sind, gerne an der Generalversammlung teilnehmen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie dieses Angebot wahrnehmen. Wir bitten aber um Verständnis dafür, dass die satzungsgemäßen Rechte wie z.B. Antragsrecht, Rederecht und Teilnahme an Abstimmungen natürlich nur von den Mitgliedern der BESG eG wahrgenommen werden können.

Herzlich Willkommen!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Generalversammlung.
Der Aufsichtsrat

Kurzbericht: Energiewendestammtisch am 23. April 2018

Eine Wette auf die Zukunft?
Zur Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen

„Wer einmal ein Elektrofahrzeug gefahren hat, wird verstehen, was deren Begeisterungsfaktor ausmacht: Elektrofahrzeuge sind leiser, smarter, vibrationsärmer zu fahren, energieeffizienter, wartungsärmer drehmomentstärker, günstiger im Unterhalt und ja: umweltfreundlicher.“

Mit dieser Einschätzung fasst Michael Birkhan (Westnetz GmbH und VHS Bocholt) seinen Vortrag über die Umweltbilanz von Elektrofahrzeugen zusammen, den er am Montag auf dem Energiewendestammtisch der Bürgerenergie Solingen vor ca. 30 interessierten Zuhörern gehalten hat. Er ist selber seit Jahren begeisterter E-Automobilist und berät kommunale Stadtwerke im Aufbau ihrer Ladeinfrastruktur.
Auch mit dem heutigen Strommix in Deutschland, so Birkhan, seien E-Fahrzeuge wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als Benziner oder gar Diesel-Fahrzeuge. Mit der Weiterentwicklung der Batterietechnik und dem Anstieg des Anteils an Erneuerbaren Energien würde das Verhältnis in naher Zukunft noch weiter zu Gunsten der Elektrofahrzeuge ausschlagen.
Zwar fristete die Elektromobilität mit ca. 18.000 Fahrzeugen heute noch ein Nischendasein in Deutschland, aber mit zunehmenden Produktionszahlen und einem mittlerweile umfassenden Angebot an Elektrofahrzeugen würde der Anteil an Elektrofahrzeugen kontinuierlich zunehmen. Auch seien Stromausfälle durch E-Fahrzeugen kaum zu befürchten: Eine Umstellung aller Fahrzeuge in Deutschland würde nur ca. 3-4% des Stromverbrauchs in Deutschland ausmachen, zumal Energieverbräuche entfielen, die z.B. durch die Herstellung von Benzin in Raffinerien anfallen. Das Straßenbild wird sich mit diesem neuen Typ von Fahrzeugen verändern, so Birkhan.
Dies setzt allerdings voraus, dass sich nicht nur die Produktpalette erweitert und die Batterietechnik weiter voranschreitet, sondern dass auch die Nutzer der Fahrzeuge ihre Mobilitätsgewohnheiten umstellen. So sind Elektrofahrzeuge sicher auch eine Wette in die Zukunft. Vor allen Dingen sind sie Indiz und Symptom einer anderen, einer nachhaltigeren Mobilität in Deutschland.

Der nächste Energiewendestammtisch der Bürgerenergie Solingen findet am 25. Juni statt. An diesem Termin wird unter Führung einer Mitarbeiterin des städtischen Planungsamtes eine Begehung der Ostseite des Hauptbahnhofs mit ihren neuen Projekten stattfinden.

Ralf Schüle
BESG eG

Weiteres Grundschuldach in Solingen erhält Photovoltaikanlage


Auf diesem Grundschuldach in Solingen baut und finanziert die BürgerEnergie Solingen eG ein neues Solarkraftwerk! Baustart wird nach Beendigung der Dacherneuerung etwa Mitte April 2018 sein. Als Nennleistung geplant ca.45 kWp bei reiner Südaufständerung und Hanwha Q SELLS mit 320Watt Modulleistung.
Auch Sie können als Mitglieder unserer Genossenschaft zum Mitbesitzer solcher Anlagen werden. Mehr Informationen demnächst hier.

Nachhaltige Mobilität - Wie umweltfreundlich sind E-Mobile wirklich?

Herzliche Einladung zum

Energiewendestammtisch organisiert von der BESG eG und den Klingenstromern eV
im Mehrgenerationenhaus
am 23.4.2018 um 19 Uhr
42651 Solingen
Van-Meenen-Straße 1 / Merçimek Platz
(gegenüber Theater und Konzerthaus Solingen).

Unser Thema:
Wie umweltfreundlich sind Elektromobile?
Schneiden Elektromobile in ihren Umweltwirkungen besser ab als die herkömmlichen Fahrzeuge mit Benzinantrieb?
Wie stellt sich die Situation heute dar?
Und wie stellt sie sich dar, wenn sich der Strommix in Deutschland zugunsten der erneuerbaren Energien verändert haben wird?
Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt konnten wir als Referent Michael Birkhan aus Bocholt gewinnen.
Er ist begeisterter E-Automobilist und Wirtschaftsinformatiker, ist Lehrbeauftragter an der Volkshochschule Bocholt und unterstützt in seiner Freizeit u.a. Stadtwerke bei der Planung ihrer Ladeinfrastruktur.
Hauptberuflich arbeitet er bei der Innogy Tochter Westnetz GmbH.

Film: "POWER TO CHANGE - DIE ENERGIEREBELLION"

Als eine hier in Solingen aktive "Kraft zur Veränderung" laden auch wir als BESG eG unsere Mitglieder und FreundInnen recht herzlich ein zur kostenlosen Filmvorführung von
"POWER TO CHANGE - DIE ENERGIEREBELLION"
am 10 .April 2018
um 18 Uhr
im Industriemuseum,
Merscheider Straße 289-297
eine Initiative von BÜNDNIS /DIE GRÜNEN

Es ist ein Film über eine große Vision und die Menschen die sie umsetzen.
Carl A. Fechner zeigt einen Aufbruch in eine Zukunft frei von atomarer und fossilier Energie.

Bei der anschließenden Diskussion mit Wibke Brems, MdL, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN, werde ich versuchen, ganz konkret die Veränderungsarbeit unserer BESG zu erläutern und fürs Mitmachen in unserer Genossenschaft zu werben.

Es wäre ganz toll, wenn wir gemeinsam diesen sehr bewegenden Film anschauen, danach mit diskutieren und mit Interessenten ins Gespräch kommen könnten.

Ingeborg Friege, Vorstand BESG eG

Die „Campaigner“ der BESG eG von Armin Tofahrn

Ich bekomme eine Einladung und habe keine Ahnung wozu.
Campaigner, steht da und ich denke, „Was soll das denn sein? Ich hasse denglisch, ständige Neuformulierungen für Begriffe, die es schon gab. Das von mir genutzte und auch nicht geliebte Google spuckt mir den Begriff „Aktivist“ aus. „Aha“, sage ich, „Ich soll also aktiv werden“.

Die einladende Gemeinschaft ist mir nicht fremd, sondern „Freund“. Eine gute Basis, um über einen „Aktivismus“ nachzudenken. Die BESG lädt kreative Köpfe ein und jetzt bin ich voll dabei.
Die BESG sind die quasi Stromrebellen von Solingen. Eine Energie Genossenschafft mit dem Ziel, Alternativen grünen Strom, statt schmutzigen Konzernstrom zu verkaufen. Ich bin ganz wach, greife zum Hörer und sage Ingeborg Friege, der Seele der BESG, zu.
Jetzt bin ich stolzes Mitglied der Campaigner. Das Ziel dieser munteren Truppe, die hervorragend leckere Salate etc. machen können (das am Rande), ist einfach. Wir wollen den Flächenbrand. Wir wollen mehr guten Strom. Mehr Standorte für neue Solaranlagen. Mehr Projekte Mieterstrom.
Dazu brauchen wir Öffentlichkeit. Also beschließen wir, Messen mit einem Stand zu belegen, aufzuklären. Versuchen wir, auf den Solinger Wochenmärkten präsent zu sein. Versuchen wir…, nein wir machen es auch direkt. Stehen auf der Imobilienmesse der Stadtsparkasse Solingen, auf „Leben braucht Vielfalt“, auf dem „Veggiefest“. Um nur einige Beispiele zu nennen.
Neue für 2018 angedachte Projekte sind dann zum Beispiel ein Aufladestand für E-Bikes an der Trasse.
Auch soll passende Werbung erstellt werden.
Aber immer wieder steht dahinter, dass es um die Umgestaltung des Energiemarktes geht, ein Umdenken in den Köpfen, das Retten unserer Natur, unserer Welt vielleicht sogar.
Dabei sind wir uns bewusst, wir sind noch klein, aber nicht alleine. Wir sind vernetzt mit anderen Genossenschaften, haben Kontakte zu Politik und Wirtschaft, Energie-,- und Umweltverbänden. Das macht uns stark!

Wer an dieser außerordentlich positiven Gestaltungsarbeit mitmachen möchte, der wende sich an Ingeborg Friege.

Also, ich freue mich schon auf den nächsten Aktivistentag, upps, ich meine Campaignertreffen. Man muss ja mit der Zeit gehen :).
Armin Tofahrn

Grüne Energie für Afrika - Energiewendestammtisch mit Bärbel Höhn

Die Genossenschaft BürgerEnergie Solingen lädt zu ihrem nächsten Energiewendestammtisch ein:
29. Januar 2018
im Forum der VHS, 4. Stock (Mummstr. 10),
19.00 - 21.00 Uhr (Einlass ab 18.30).

Unser Thema
Grüne Energie für Afrika – können wir als Genossenschaft dabei eine Rolle spielen?

Unsere Referentin
Frau Bärbel Höhn, ehemalige Ministerin für Umwelt und Landwirtschaft in NRW.

Frau Höhn arbeitet seit November 2017 ehrenamtlich für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Rahmen des „Marschallplan für Afrika“ als Energiebeauftragte.

Ihr Ziel ist es, grüne Bürgerenergie in Afrika zu fördern und dadurch einen besseren Lebensstandard für die beteiligten Menschen zu erreichen.

Sie schreibt: (*) "Wir haben mit den Projekten nur Erfolg, wenn wir auch soziale und wirtschaftliche Gegebenheiten berücksichtigen. Dazu gehört unter anderem, die Investitionen in Erneuerbare Energien mit entsprechender Ausbildung der Bevölkerung zu verbinden und insbesondere die Einbindung der Frauen in diese Projekte zu unterstützen.

Wir wollen Partnerschaften und Zusammenarbeit mit EineWeltGruppen und Energiegenossenschaften aus Deutschland anregen. “

Frau Höhn wird ihre Überlegungen und Aktivitäten vorstellen und mit den BesucherInnen des Energiewendestammtischs die Handlungsbedingungen für eine demokratische, bürgerschaftlich organisierte nachhaltige Energieversorgung in Afrika und Europa diskutieren.

(*) https://baerbel-hoehn.de/ueber-mich/energiebeauftragte-fuer-afrika/

Seiten

RSS - Weblogs abonnieren